Taten statt Worte: Die Gemeinde Luthern kommt beim Thema Mobilität ins Rollen

Priska Zettel bei der Bushaltestelle in Luthern. Hier werden umweltfreundliche Mobilitätsformen gefördert.

Trotz ihrer ländlichen Lage und der etwas grösseren Distanz zu den nächsten Verkehrszentren kennt die Gemeinde Luthern kein Pardon. Sie setzt sich für eine nachhaltige Mobilität ein, um Wirkung zu erzielen. In der Gemeindestrategie des Dorfes am Fusse des Napfs ist nämlich ein Grundsatz verankert, der den Stein ins Rollen bringt: Luthern will umweltfreundliche Mobilitätsformen fördern.

Die Gemeinderätin Priska Zettel ist sich der Herausforderung bewusst und gibt zu: «In der Regel sind unsere Einwohner:innen mit dem Auto unterwegs. Was angesichts der klaffenden Lücke im Busfahrplan verständlich ist.» Aber von nichts kommt nichts. Neu beteiligt sich die Gemeinde finanziell an den Kosten eines öV-Abos für die Jugendlichen ihres Dorfes.

«Nur eine vermehrte öV-Nutzung führt zu einer Verbesserung des Angebots und zu einem bewussteren Mobilitätsdenken. Also beginnen wir jetzt damit, die Nutzung und das Denken zu fördern».

Die Gemeinde Luthern handelt somit ganz nach dem Motto «Wer die Vorteile des öV kennt, steigt später auch gerne ein oder um.» Das Vorgehen ist simpel: Ein Antrag bei der Gemeindeverwaltung und das Einreichen der Quittungen oder Mehrfahrkarten reicht, um finanzielle Unterstützung für das öV-Abo zu erhalten. «Wir haben sehr positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung erhalten und freuen uns, wenn wir die (Auto)Mobilist:innen von morgen auf diese Weise erreichen können», sagt Priska weiter.

Doch damit nicht genug: Luthern wird auch beim Fahrplan aktiv. Die Gemeinde finanziert im kommenden Fahrplanjahr einen zusätzlichen Morgenkurs der PostAuto-Linie, um das Umsteigen auf nachhaltige Verkehrsmittel weiter zu erleichtern. Des Weiteren sind öffentliche E-Ladestationen geplant. Damit das Angebot auch kommunikativ breit gesät werden kann, spannt Luthern mit dem Tourismus zusammen. Priska ist überzeugt, dass dieses breite Engagement wirkt. «So ist ein Ausflug ins schöne Luthertal nicht mehr nur mit dem eigenen Auto am bequemsten.»

Schon gelesen?

Elektromobilität fürs ländliche Postkarten-Idyll: Büron macht’s vor.
Mein Weg ist auch dein Weg: Horw bekennt Farbe für die Mobilitätsvielfalt

Bitte drehe das Gerät