Als Arbeitgeberin die Zukunft vorleben: Das Mobilitätskonzept der Gemeinde Root

Zwei Frauen unterwegs mit dem Velo in Root

Die Gemeinde Root will in Sachen Mobilität eine Vorbildfunktion einnehmen. Bereits 2020 hat sie für ihre Mitarbeiter:innen Mobilitätspakete eingeführt. Wer mit dem öV, zu Fuss oder dem Velo zur Arbeit kommt, erhält einen jährlichen Zuschuss von 500 CHF. Jährlich wird ein Mobilitätsteam beauftragt, neue Massnahmen vorzuschlagen. Dieses Team setzt sich zusammen aus Mitarbeitenden der Gemeinde Root, der Schule und der externen Beratung von Trafiko. Daraus resultierten Projekte, wie die Teilnahme an der schweizweiten Velo-Challenge «Cyclomania» oder einem Velo-Testtag.  

«Die Reaktionen waren durchwegs positiv.»

Silvia Bucher von der Gemeinde Root erklärt: «Der erzeugte Mehrverkehr wird in naher Zukunft auf den heutigen Strassen nicht mehr verträglich abgewickelt werden können.» Deshalb müsse man heute Massnahmen ergreifen. Gemeinden verlangen beispielsweise von Bauherrschaften Mobilitätskonzepte. Mit ihrem eigenen Konzept kann die Gemeinde Root nicht nur eine Vorbildfunktion einnehmen, sondern auch direkt ihre Erfahrungen teilen. Es sei wichtig, die Mitarbeiter:innen von Anfang an gut in den Prozess einzubinden. Seit 2020 können diese nun aus unterschiedlichen Mobilitätspaketen wählen: Die Reaktionen seien durchwegs positiv gewesen. «Als Gemeinde eine Vorbildrolle im Bereich Mobilität einzunehmen, lohnt sich auf jeden Fall. Einfach mal anfangen!»  

Schon gelesen?

Mein Weg ist auch dein Weg: Horw bekennt Farbe für die Mobilitätsvielfalt
So macht die malerische Unesco Biosphäre Entlebuch Mobilität.

Bitte drehe das Gerät