Die Stadt Luzern setzt auf Bike-Sharing. Warum E-Trottis in Luzern nicht anzutreffen sind, erklärt Projektleiter Markus Birrer.

«Sharing-Angebote sollen einen Beitrag zu den Mobilitätszielen leisten.» Markus Birrer, Projektleiter Mobilität Stadt Luzern.

Bike-Sharing ist in der Stadt Luzern nicht mehr wegzudenken. Über 1200 Velos von nextbike stehen an rund 300 Stationen in der Stadt Luzern und Umgebung zum Ausleihen bereit. Und der Umstieg aufs Velo fällt den Einwohner:innen von Luzern leicht: Nämlich dank den ersten 30 Gratis-Minuten, die von der Stadt Luzern finanziert werden. Markus Birrer, Projektleiter Mobilität der Stadt Luzern sieht in Sharing-Angeboten wie nextbike eine grosse Chance. «Bike-Sharing und Co. stehen in der Stadt Luzern jederzeit und in nächster Nähe als nachhaltige Fortbewegungsmittel zur Verfügung». Und bald dürfen sich Luzerner:innen sogar auf E-Bikes freuen: «So können auch weiter entfernte und hügelige Orte nachhaltig mit Bike-Sharing besser erschlossen werden», erklärt Markus. Er selbst lebt und geniesst die Freiheit bei der Verkehrsmittelwahl. Am liebsten ist er mit dem Velo, seinem eigenen E-Bike oder dem öV unterwegs.  

«In der Stadt Luzern bieten wir mit Bike-Sharing optimale Voraussetzungen, damit alle Verkehrsteilnehmende so bequem wie möglich aufs Velo umsteigen können»

Ähnlich wie Bike-Sharing in Luzern werden in einigen Städten der Schweiz auch E-Trottinetts zum Ausleihen angeboten. In der Stadt Luzern stehen E-Trottis momentan bewusst nicht zur Auswahl. «E-Trottis verfolgen mehrheitlich das Ziel, Fussgänger:innen zum Umstieg zu bewegen», erklärt Markus Birrer. «Entsprechend leisten sie keinen Beitrag zur Erreichung der städtischen Mobilitätsziele». Zudem kämpfen E-Trottinetts in anderen Städten oft mit einem schlechten Image, weil sie an jedem beliebigen Ort abgestellt werden können. Das Veloverleihsystem inklusive der ersten 30 Gratis-Minuten bietet allen Einwohner:innen einen niederschwelligen Zugang zum Velo. «Wir freuen uns, Bike-Sharing zukünftig an noch mehr Stationen anzubieten», so Markus. Natürlich steht die Velo-Infrastruktur der Stadt Luzern auch den Besitzer:innen von E-Trottis zur Verfügung. Wenn diese konsequent genutzt werden, kann ein Nebeneinander von Fussverkehr und Trottis gut funktionieren.

Schon gelesen?

Elektromobilität fürs ländliche Postkarten-Idyll: Büron macht’s vor.
Mein Weg ist auch dein Weg: Horw bekennt Farbe für die Mobilitätsvielfalt

Bitte drehe das Gerät